4. Euro-ISME Jahrestagung 2014

Didaktik der Militärethik

“Von der Theorie zur Praxis”

Tagungsbericht

Viele weitere aussagestarke Fotos können Sie jetzt in unserer Fotogalerie ansehen

Einführung

Auch in diesem Jahr hatten sich wieder mehr als 100 ISME-Mitglieder und interessierte Teilnehmer aus den Bereichen Wissenschaft, Politik und Streitkräfte zur Jahrestagung eingefunden. Zum ersten Mal seit der Gründungsversammlung im Jahr 2011 war Deutschland Gastgeberland für die jährlich an wechselnden Orten in Europa stattfindende Konferenzserie.

Dabei hatten die Organisatoren mit dem Zentrum Innere Führung der Bundeswehr als gastgebender Institution eine hervorragende Wahl getroffen : nicht nur hinsichtlich der organisatorischen Unterstützung, sondern auch von der wissenschaftlichen und fachlichen Nähe zum Jahresthema garantierte das “ZInFü” die Erfüllung höchster Ansprüche.
Mit seiner modernen Tagungsinfrastruktur, einschließlich Medientechnik und Unterbringungsmöglichkeiten sowie seiner attraktiven Lage nahe Koblenz war das Zentrum ein besonderer Anziehungspunkt für die Gäste aus aller Welt.

So standen denn nicht nur Vorträge und Diskussionen auf dem reichhaltigen Programm, sondern auch eine historisch-kulturelle Exkursion zur Festung Ehrenbreitstein und eine Schiffstour auf Rhein und Mosel rund um das “Deutsche Eck”.

Eröffnungsansprache des Präsidenten

” Zunächst gilt mein allerherzlichster Dank dem Kommandeur dez Zentrums Innere Führung, Herrn Generalmajor Jürgen Weigt, für seine Begrüßungsworte. Und ich möchte mich jetzt schon genau so herzlich bei all denjenigen bedanken, die sich so engagiert für die Vorbereitung der Veranstaltung eingesetzt haben. Ich kann sagen, dass wir uns heute in erster Linie Dank Ihres Organisationstalents, Ihrer unermüdlichen Vorbereitungsarbeit, Ihrer untadeligen Dienstauffassung und Ihrer Tüchtigkeit hier versammeln konnten und ich die 4. Euro-ISME Jahrestagung in Koblenz mit erwartungsvoller Freude für eröffnet erklären kann.

Ich möchte mich aber auch bei allen Teilnehmern dieser Tagung dafür bedanken, dass Sie uns die Ehre und Freundschaft erweisen, dabei zu sein. Wir sehen bekannte Gesichter unserer Getreuen, immer bereit ihre Erkenntnisse und Überlegungen mit uns zu teilen. Aber wir entdecken mit ebenso großer Freude neue Gesichter von Teilnehmern aus den verschiedensten Bereichen. Herzlichen Dank dafür, dass Sie uns Ihre Zeit widmen, um sich zu uns zu gesellen. Ich habe keinen Zweifel, dass wir einen fruchtbaren Austausch haben werden und darauf freue ich mich zusammen mit allen Mitgliedern unserer Gesellschaft.

Erlauben Sie mir nun, einige Minuten auf das Thema einzugehen, welches uns hier zusammengeführt hat und Ihnen ein paar Gedanken zu präsentieren, die, wie ich hoffe, in die Thematik einführen und die Diskussionen anregen sollen” : Lesen Sie hier die vollständige Eröffnungsansprache

Tagungsinhalte

Schon zuvor hatte hat der Kommandeur des ZInFü, Generalmajor Jürgen Weigt in seinem Einführungsvortrag deutlich gemacht, wie wichtig ethische Reflexion und Bildung für eine verantwortungsgerechte Bewältigung des militärischen Auftrags ist. Lesen Sie hier den Einführungsvortrag

Nach diesem einprägsamen Auftakt setzten sich die Teilnehmer in verschiedenen Plenar- und Parallelveranstaltungen mit theoretischen und wissenschaftlichen Fragestellungen in Bezug auf militärische Gewaltanwendung genauso auseinander, wie mit Fragen der Methodik und und der praktischen Einübung von Entscheidungsmechanismen für moralische Konfliktsituationen.

Durchaus kontrovers wurde diskutiert, wie Soldaten in einem hochtechnisierten Operationsumfeld mit ferngesteuerten Kampfmitteln umgehen, und zwar nicht zuletzt in Hinblick darauf, welche moralischen Bedenken bei deren Einsatz aufkommen können. Im Unterschied zu Zeiten des “Kalten Krieges” sehen sich Soldaten heute mit „heißen“ Gefechtssituationen konfrontiert, die ganz real körperliche und seelische Wunden schlagen können.

Einen Höhepunkt stellten die Erfahrungsberichte junger Offiziere aus im Einsatz konkret erlebten Konfliktsituationen dar, mit denen deutlich wurde, dass es keine “Musterlösungen” und keine Garantie für schuldfreies Entscheiden geben kann.

Gerade deshalb widmete sich Euro-ISME mit dem diesjährigen “Generalthema” gezielt den häufig vernachlässigten Fragen der Vermittlung von Militärethik en: Moderne Streitkräfte brauchen gut ausgebildete, charakterstarke und in der Urteilskraft gefestigte Soldatinnen und Soldaten, die auch in Krisensituationen unter hohem physischem und psychischem Druck bestehen können. Auch die zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden zunehmend mit ethischen Herausforderungen konfrontiert, z.B. im Rahmen internationaler Friedensmissionen.

Drei Kernfragen zur Ethikausbildung sollten besonders beleuchtet werden. Zunächst war zu klären, was unterrichtet werden soll: Welche Werte und Tugenden kennzeichnen eine zeitgemäße Führungskultur und genügen diese für ein militärisches Berufsethos?
Des weiteren war zu untersuchen, worüber dieses Selbstverständnis in einer weltweit agierenden, immer stärker multinational ausgeprägten Verteidigungsgemeinschaft befördert wird.
Schließlich stellte sich die Frage, wie wir den Erfolg der Ausbildung bzw. die Übernahme der vermittelten Erziehungsziele überprüfen und bewerten können.
Natürlich ergaben sich bei diesen drei Schlüsselbereichen der Didaktik auch Überschneidungen, das Hauptaugenmerk der Tagung lag jedoch auf der Kernfrage nach effizienten und nachhaltigen Erziehungs- und Ausbildungsansätzen.

Ausgearbeitete Beiträge werden Ende des Jahres zusammengefasst und in einem Tagungsband zum Thema veröffentlicht. Manuskripte werden noch bis zum 15. September entgegengenommen.
Eine Orientierungshilfe für die Erstellung von Manuskripten können Sie hier herunterladen.

Die Tagung bot darüberhinaus den alljährlichen Rahmen für die satzungsgemäße “Mitgliederversammlung”. Diese billigte einstimmig die Rechenschaftsberichte des Vorsitzenden sowie des Schatzmeisters.
Außerdem wurden die Vorstandsmitglieder, deren Wahlperiode abgelaufen war, einstimmig für weitere 2 Jahre betätigt Zusammensetzung des Vorstands..

Die 5. Euro-ISME Jahrestagung wird vom 10. bis 13. Mai 2015 an der „Militärakademie der Serbischen Streitkräfte“ in Belgrad stattfinden.

Tagungsprogramm 4.Euro-ISME Jahrestagung

Pressestimmen zur 4.Euro-ISME Jahrestagung

Pressestimmen zur 4.Euro-ISME Jahrestagung

Pressestimmen zur 4.Euro-ISME Jahrestagung